^ Nach oben
facebook

30 August 

Start: San Benedetto del Tronto    Ziel: Chioggia   333 km

(Änderungen vorbehalten) 

 

 

 

Um 7.00 Uhr zeigt uns ein Kradfahrer der Polizei den Weg aus der Stadt. Heute geht es entlang der Adria, vorbei an den bekannten Urlaubsorten Ancona, Senigallia, Pesaro, Cattolica, Riccione, Rimini, Ravenna, bis nach Chioggia. 

Leider setzen ab 10.00 Uhr immer wieder kräftige Schauer ein. Heute wollen wir das Etappenziel rechtzeitig erreichen. Mit hohem Tempo und häufigem Führungswechsel liegen wir gut in der Zeit. Carlos, der Rennfahrer, sorgt für die Geschwindigkeit. Leider haben wir keine Zeit, wie von den Deutschen häufig besuchten Urlaubsorte zu besichtigen. Gelegentlich erhaschen wir einen Blick auf das herrliche Meer. 

Um 17.00 Uhr hat Petrus ein einsehen, der Wind bläst die Wolken weg, aber uns direkt ins Gesicht.Die Temperatur ist gefallen, nur noch 18°. Wir hören vom Wetter in Sundern und sind mit unserer Situation zufrieden. 

Wir durchfahren die Poebene, immer wieder müssen lange Brücken überquert werden, während die Anstiege in die Beine gehen. Der Berufsverkehr auf der E 55 erfordert die ganze Aufmerksamkeit. 

Tino Ceccato, Vorsitzender des Fördervereins Sundern-Calopezzati, hat vieles aus Sundern geregelt. Das ist für uns eine große Hilfe. So werden wir vor dem Zielort von zwei Polizisten auf ihren Krädern durch die Metropole geleitet. Sie wollen uns wohl ihre Stadt zeigen, denn wenn wir fahren erhebliche Umwege zum Campingplatz. Für uns ist es aber ein Erlebnis, mit 30 km/h über die Uferpromenade zu rasen, die von der Polizei frei gesperrt wird. Viele Urlauber staunen und applaudieren uns. 

19.30 Uhr am Campingplatz, wo wir vom Bürgermeister erwartet und begrüßt werden. Er überreicht uns eine Erinnerungsmedaille. Wir freuen uns auf die warme Dusche. Um 21.00 Uhr verschlingen wir Berge von Spaghetti, bevor wir müde in unsere Kojen fallen.  

Viele Grüße nach Sundern, vielleicht bringen wir die Sonne mit.